Freundeskreis Asyl auf der Königsteiner Weihnachtsmarkt

Das Wetter meinte es gut mit den Königsteinern und bescherte der Stadt am zweiten Adventswochenende perfektes Weihnachtsmarktwetter. Zeitweise versanken die Hüttchen im zauberhaftem Weiß des einsetzenden Schnees – aber dann schmeckt der Glühwein bekanntlich am besten. Besonders gut schmeckte auch das selbstgemachte Konfekt, das auch in diesem Jahr in Gemeinschaftsarbeit mit etlichen Flüchtlingen und Helferinnen produziert wurde und bis auf das letzte Tütchen verkauft wurde. Die Produktion musste aufgrund der großen Nachfrage im letzten Jahr gesteigert werden, so dass in diesem Jahr knappe 60 kg „an den Mann“ gebracht wurden. Das Weihnachtsmarktteam des Freundeskreis Asyl freut sich sehr über den diesjährigen Erlös, der selbstverständlich der Flüchtlingshilfe zu Gute kommen wird.

Besonders erfreulich ist jedoch in erster Linie, dass es sich auch bei diesem Projekt gezeigt hat, wie ein gutes Miteinander von Flüchtlingen und der Königsteiner Bevölkerung gelingen kann. Alle wissen, dass die Integration der vielen Flüchtlinge, die nach Deutschland gekommen sind, eine große Herausforderung darstellt. Vielerorts läuft dabei nicht alles rund. Dennoch darf man auch die positiven Beispiele nicht unerwähnt lassen. So waren in diesem Fall die beteiligten Asylsuchenden von Anfang an mit hoher Motivation und Freude an der Organisation des Standes beteiligt. Zum Erfolg hat natürlich auch der unermüdliche Einsatz der Königsteiner und Falkensteiner Konfirmandinnen und Konfirmanden beigetragen, die sich als „fliegende Händler“ in der Menge betätigten.

Das Weihnachtsmarktteam bedankt sich herzlich bei allen, die zum Gelingen unseres Weihnachtsmarktstandes beigetragen haben. Ein großer Dank gebührt auch der Firma Flora Verde, die wie in jedem Jahr, dazu beigetragen hat, dass die Hütte des Freundeskreises besonders hübsch dekoriert war.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok